Was ist los in ...

 

Vorverkaufsstelle

Ticketgalerie
Hainstraße 1 / Barthels Hof
04109 Leipzig
Öffnungszeiten:
Mo-Fr        10:00 - 20:00 Uhr
Samstag  10:00 - 18:00 Uhr

 MDR-Tickethotline

 Tickethotline: 0341 94 67 66 99
 Öffnungszeiten:
 Mo-Fr        08:00 - 19:30 Uhr
 Samstag  10:00 - 18:00 Uhr
 Sonntag   10:00 - 15:00 Uhr

 MDR-Abohotline

 Tickethotline: 0341 94 67 66 88
 Öffnungszeiten:
 Mo-Fr       09:00 - 17:00 Uhr





Reiheins

Matineekonzerte

Würfelspiele

Zauber der Musik in Erfurt

Zauber der Musik in Leipzig

Zauber der Musik in Magdeburg

Zauber der Musik in Suhl


MDR Konzertbroschüre
mdr-tickets

Dornröschen...
Tickets - Suhl, Congress Centrum Suhl

alle Termine dieses Events
Wann
Samstag, den
25. März 2017
17:00 Uhr
Preise
von 20,50 EUR bis 28,00 EUR
Wo
Congress Centrum Suhl
Friedrich-König-Straße 7
98527 Suhl
Info
Ermäßigungen im Vorverkauf gelten für Inhaber der Bonuscard Klassik, Schüler und Studenten, Familien mit maximal 2 Erwachsenen und Kindern bis 16 Jahre, Arbeitsuchende, Inhaber der Leipzig-Card, Inhaber der EhrenamtsCard, Menschen mit Behinderungen, Rollstuhlfahrer und Rentner. Ermäßigungsnachweise sind unaufgefordert an der Einlasskontrolle zu erbringen.

Menschen mit Behinderungen und Rollstuhlfahrer erhalten Ihre Tickets unter 0341 94 67 66 99. Die Begleitperson (B im Ausweis) erhält ein kostenfreies Ticket.

Ermäßigungen an der Abendkasse ausschließlich für Schüler und Studenten.
Lieferung: Homeprint
Dornröschen...
Dornröschen...
Ludwig van Beethoven - 2. Sinfonie
Karol Beffa - »Paradise lost« – Cellokonzert (UA)
Peter Tschaikowski - »Dornröschen« Konzertsuite,
zusammengestellt von Kristjan Järvi

Dornröschen ist das zweite Ballett von Tschaikowski, das Kristjan
Järvi in einer Konzertversion aufführt, in der die komplette musikalische
Substanz erhalten bleibt und die ganze Geschichte nuancenreich
erzählt wird. Karol Beffa, Pianist, Improvisator und Komponist,
wählt für sein Cellokonzert das verlorene Paradies als Thema – ein
weites Feld! Beethoven komponierte die 2. Sinfonie überwiegend
im Sommer 1802, als er auch das »Heiligenstädter Testament«
niederschrieb – Zeugnis seiner Ängste angesichts der unaufhaltsamen
Verschlechterung seines Hörvermögens. Die Musik allerdings
lässt davon nichts erahnen – so aufmüpfig und spielerisch
war kaum eine Sinfonie zuvor.
Anfahrt / Map